"Seemannslied" as written by and Ingo/hecht Hampf....
Lang schon fahr ich auf den Meeren, Wind und Woge weiß wohin, fern von allen
Meinen Ufern, fühl ich das ich traurig bin, Wind und Woge flüstern leise, von
Dem Meer und Magellan von den Ströhmen und Gezeiten doch ich sing dagegen an

Wer gießt Blut durch meine Adern, wer schickt Vögel übers Meer, ach ich harre
Schon so lange, heimatlos und sehnsuchtschwer

Wenn die Sterne früh verdämmern, zieht mich alles nach dem Land, meine müden
Augen bleiben stehts dem Hafen zugewandt, wenn die Segel nicht mehr glänzen,

Wenn die Winde nicht mehr wehen, werd ich um zu dir zu kommen über Ozeane gehn

Wer gießt Blut durch meine Andern, wer schickt Vögel übers Meer, ach ich harre
Schon so lange heimatlos und Sehnsuchtschwer

Ich komm zu dir, mein Atem meine Hände heiß, aus meinen Augen taut das Eis, ich
Komm zu dir, mein Atem meine Hände heiß, aus meinen Augen taut das Eis

Wer gießt Blut durch meine Andern, wer schickt Vögel übers Meer, ach ich harre
Schon so verlangen schon so lange, heimatlos und Sehnsuchtschwer, du gießt
Blut durch meine Adern, du schickst Vögel übers Meer, baust mir Brücken zu den
Ufern, schickst die Vögel übers Meer, für des Seemannswiederkehr


Lyrics submitted by Thistis

"Seemannslied" as written by Gerit Hecht Erik-uwe Hecht

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Seemannslied song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain