"Auf Kiel" as written by and Erik-uwe/hecht Hecht....
Ich hab mein Boot auf Kiel gelegt,
vertäut nach allen Regeln.
Ich hab das Meer vom Rumpf gefegt,
nahm Wind aus seinen Segeln,
zerbrach die Ruder und das Schwert,
liess alle Lasten löschen,
nun liegt es fest und unbeschwert,
so fest und unbeschwert.

Nur manchmal, wenn der Südwind weht
und wildes Fernweh druch mich geht
wie schauerliche Stürme,
dann sehn ich mich wieder nach der See.

Auf Kiel gelegt hab ich mein Boot,
es faulen bald die Planken,
die Ratten gingen längst von Bord,
und alle Anker sanken.
Mein Boot liegt fest und will nicht fort,
liegt fest und will nicht fort.

Nur manchmal, wenn der Südwind weht
und wildes Fernweh druch mich geht
wie schauerliche Stürme,
dann sehn ich mich wieder nach der See.

Ein Sturm zieht auf, ich steh an Deck,
die Seeluft schmeckt nach Regen,
der Himmel streckt die Hände aus,
ich stemm' mich ihm entgegen.

Denn manchmal, wenn der Südwind weht
und wildes Fernweh druch mich geht
wie schauerliche Stürme,
dann sehn ich mich wieder nach der See.


Lyrics submitted by Thistis

Auf Kiel song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain