"Weit weg" as written by and Thomas Doerschel....
Ich lauf dir zu
Dir mitten in dein Leben
Völlig kopflos
Als würd' es so was nie wieder geben

Ich will dich sehen
Doch ich sehe nur, was uns trennt
Was dir nicht passt
Ein alter Hut, den man Liebe nennt

Doch du, du stapelst Schweigen in meterhohen Hallen
Berlin ist vereint jetzt will ich sehen,
Dass deine Mauern fallen

Denn du bist zu weit weg,
Viel zu weit weg schon immer
Das geht nicht gut, das wird schlimmer
Wann, wann gibst du auf
Wann komm ich an

Was ich dir sagte
hörst du nicht alltäglich
Gar keine Frage
Du machst die Hölle erträglich

Wir waren gut am Anfang
Dann nie wieder
Stille Wasser sind tief
Doch Land in Sicht wär' mir lieber

Doch ich, ich kann nicht schweigen
Und du kannst mich nicht hören
Du hast Angst zu reden
Ich red aus Angst dich zu verlieren

Denn du bist zu weit weg,
Viel zu weit weg schon immer
Das geht nicht gut, das wird schlimmer
Wann, wann gibst du auf
Wann komm ich an

Doch du, du stapelst Schweigen in meterhohen Hallen
Berlin ist vereint jetzt will ich sehen,
dass deine Mauern fallen

Denn du bist zu weit weg,
Viel zu weit weg schon immer
Das geht nicht gut, das wird schlimmer
Wann, wann gibst du auf
Wann komm ich an


Lyrics submitted by softasfire

Weit weg song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain