Wir zogen einst so durch die Welt
wir hatten Durst, wir hatten Geld
angekommen im Bayernland
nahmen wir das erste Bier zur Hand

Die Wirtin kam, doch was war das
zwei Meter groß und breit wie'n Fass
das Bier, dass dann aus Maßen Floss
mach einer's in die Gosse goss

In 80 Tagen um die Welt
Jules Verne stoss an, vertrink mit uns dein Geld
von Schluck zu Schluck, von Land zu Land
das kühle Nass, war stehts in unsrer Hand

In England bei der Königin
hatten wir auch nur eins im Sinn
die Kehle brennt, ein Bier wär' fein
so schenkt man und ein Guinness ein

Dunkel war's doch ohne Schaum
warm wie Pisse und wir glaubten's kaum
ist England auch ein schöner Ort
das Bier schmeckt scheisse und wir flogen fort

Unter uns der Ozean
es ruft Jamaikas Landebahn
das Bier schmeckt nicht, es gibt kein Prost
Reggae bleibt uns der letzte Trost

Fast Zuhaus' am Vater Rhein
flogen wir noch in Kölle ein
das Bier, der Domstadt ist bekannt
gehasst, verpönt im ganzen Land


Lyrics submitted by Schmello

In 80 Tagen um die Welt song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain