"Labyrinth" as written by and Judith Holofernes Jean-michel Tourette....
Ich hab mich in dir verlaufen
wollte unverfroren
deine Haare zerraufen
hab den Halt verloren
jetzt lieg ich dir in den Ohren

Hab dir am Herzen gelegen
die ganze Nacht
Hab nur des Pfadfindens wegen
ein Kreuz hingemacht
und du hast gelacht

Kein Unten kein Oben
Keine Sonne kein Wind
Alle Wege verwoben ich stolpere blind
Kein Unten kein Oben
Keine Sonne kein Wind
Alle Wege verwoben ich stolpere blind
Durch dein Labyrinth

Bin dir am Morgen drei Runden
um den Bart gegangen
abgerutscht und zwei Stunden
an deinen Lippen gehangen
und hab mich wieder gefangen

Ich hab mich in dir verlaufen
wäre fast erfroren
musste den Kompass verkaufen
hab den Faden verloren
und immer wieder von vorn

Kein Unten kein Oben
Keine Sonne kein Wind
Alle Wege verwoben ich stolpere blind
Kein Unten kein Oben
Keine Sonne kein Wind
Alle Wege verwoben ich stolpere blind
(repeat)


Lyrics submitted by doppelkeks

"Labyrinth" as written by Judith Holofernes Jean-michel Tourette

Lyrics © THE BICYCLE MUSIC COMPANY

Lyrics powered by LyricFind


Labyrinth song meanings
Add your thoughts

1 Comment

sort form View by:
  • 0
    General CommentLove this song, some really nice imagery in it! (from what I can translate anyway lol)
    ktg72on April 14, 2008   Link

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain