"Vater" as written by Stefan Siegfried Ackermann and Bruno Kramm....
Was kümmert es die Ewigkeit das ich am Leben bin
Wann hat mich die Wirklichkeit und wann bin ich ein Kind
Wer ist meines Geistes gleich verbrannte Flügel neben mir
Wo sind all die Bestgelehrten? Geht nicht Leid und Elend um
Was ist wenn es morgens blitzt und abends fehlt das Licht
Wenn ich mich dreh ist alles Eins und nichts davon trägt eine Seele

Wie fühlt sich wahre Liebe an und wie der blanke Hass
Fühl das kalte grauen Zittern wenn das Herz I'm Rhythmus bricht
Es ist Glas auf nackter Haut von den Bienen tausend Stiche
Wenn die Erinnerung an Gestern mit dem blutend Atem heute mischt

Vater wo bist du...nimm mich an die Hand
Vater wo bist du...zeig mir Leben und Verstand
Vater wo bist du...gib mir dein warmes Blut
Vater wo bist du...beschütze mich vor Gottes Zorn

Wo sind all die großen Väter
Wer mich erzieht ist geistlich reich


Lyrics submitted by gothic_hobbit

"Vater" as written by Stefan Siegfried Ackermann Bruno Kramm

Lyrics © Universal Music Publishing Group

Lyrics powered by LyricFind

Vater song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain