"Feuerkind" as written by and Ingo/hecht Hampf....
In dem Zimmer meiner Kindheit
war ein kalter wind zu Haus'
und obwohl der Ofen glühte
klebte Raureif an der Wand.

Nur die Arme meiner Mutter
hätten mich wohl wärmen können,
doch kam sie mich nie besuchen
bis ich einst
ein Streichholz fand.

In dem Zimmer meiner Kindheit
lagen Schneelawinen lauernd
und verschütteten den Ausgang
für unendlich lange Zeit.

Nur mein Vater mit den Augen
von der Farbe blauer Gletscher
hätte mich noch retten können
doch der Weg war wohl zu weit.

Ich bin ein Stern
aus flüssigem Metall.
Ich bin ein Stern;
alles wird in meinen Armen Asche.
Ein Stern, doch kein Feuer blendend weiß
Taute je in mir das Eis.

Ich bin ein Stern.
Ein Stern.

Flammen sind nun meine Freunde
Sollen mir im Dunkeln leuchten
Sollen mich ein wenig wärmen
Mich und meine kalte Wut

Dieses Zimmer meiner Kindheit
Brenn ich immer wieder nieder
Was mich frieren lassen hatte
Ist nach Stunden nur noch Glut
Durch meine kalte Wut

Ich bin ein Stern
aus flüssigem Metall.
Ich bin ein Stern;
alles wird in meinen Armen Asche.
Ein Stern, aus flüssigem Metall
Ich bin ein Stern;
alles wird in meinen Armen Asche.
Ein Stern, doch kein Feuer blendend weiß
Taute je in mir das Eis.

Ich bin ein Stern.
Alles wird in meinen Armen Asche.
Ein Stern.
Doch kein Feuer blendend weiß
Taute je in mir das Eis.


Lyrics submitted by coldcrow

"Feuerkind" as written by Gerit Hecht Erik-uwe Hecht

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Feuerkind song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain