Know something about this song or lyrics? Add it to our wiki.
ich sitz alleine, alles ist still. ein leeres zimmer nur von fahlem licht erfüllt. ich will freiheit, ich will wahrheit, klarheit der ideen und nicht eure lügen. lasst mich endlich in ruh, ich hör euch schon viel zu lang zu - lasst mich gehen! wir bestimmen was du glaubst, wir schauen über dich. nehmen dir worauf du vertraust, wir sind dein gericht. alles kann anders sein, alles soll anders sein, ich muss anders sein. nein, nein! wir bestimmen was du glaubst, wir schauen über dich, nehmen dir worauf du vertraust, wir, nur wir, sind dein ich. komm zu uns, komm näher, komm zu uns, komm zurück. nun am schluss steh ich alleine da, ich bin mir treu geblieben. jetzt am schluss wird mir endlich klar, das leben läuft nur entgegen. jetzt am schluss steh ich alleine da, verlassen von allen freunden. nein das kann nicht sein, nein das darf nicht sein. lasst mich doch endlich in ruh, ich hör euch schon viel zu lange zu. ihr bestimmt nicht was ich glaub, ihr versteht mich einfach nicht. nur ich bestimme, wie ich handle, nur ich bin mein gericht. komm zu uns komm näher, komm zu uns, komm zurück. komm zu uns reih dich ein. bei uns bist du sicher, willkommen, daheim...


Lyrics submitted by snoopyhasadeathwish

Ideal song meanings
Add your thoughts

1 Comment

sort form View by:
  • 0
    General Commentband's writings:
    "ideals in a world that is quickly changing; faster and faster. time by time. the own life is not real - it is lived through multimedia and detrminded by strangers. my point of view, my ideals are under threat every day; betrayal of them just a question of time. and then?"
    snoopyhasadeathwishon November 23, 2006   Link

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain