"Macht und Dummheit" as written by Sebastian Lange, Boris Pfeiffer, Andre Strugala, Marco Zorzytzky, Kay Lutter, Reiner Morgenroth and Michael Rhein....
Lang schon bin ich auf der Welt
Als dass mir jeder Stand
gefällt
Der König frisst, der Bettler hungert
Die
Dirne vor dem Himmel lungert

Als Narr hab ich Spott
und Zwietracht gesät
Hab als Priester um Erlösung gefleht

Weit haben mich die Füße getragen
Hört, hört mich
sagen

Niemals
Ich werde nie ewig sein
Niemals
Dummheit wird mein Henker sein

Ich
kenn' Menschen mannigfalt
Klein und groß, jung und
alt
Im Himmel röstet diese Brut
Ergebenheit die
schürt die Glut

Wo Macht und Luge Wahrheit tritt
Tut die Dummheit meist den ersten Schritt
In der Hölle
ist das Paradies
Reich an Tagen - hört mich sagen

Niemals
Ich werde nie ewig sein
Niemals
Dummheit wird mein Henker sein

Stumpfsinn wärmt
des Thrones Lehne
Der Pfeil liegt auf der Sehne
Bereit zum Schuss mich zu strecken
Hab gewagt mein'
Stolz zu wecken

Der Schütze zittert
schweißdurchnässt
Ein Fingerzeig ihn warten lässt
Die Augen zu, er hält inne
Der Sonne glanz durchfährt
die Sinne

Niemals
Ich werde nie ewig sein
Niemals
Dummheit wird mein Henker sein

Niemals, Niemals
Ich werde nie unsterblich sein




Lyrics submitted by Alexiel_Laguna

Macht und Dummheit song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain