Das Leben schenkt dir meist nicht allzu viel,
und wenn es trifft, dann trifft es hart.
Nicht jeder Morgen fängt mit 'nem Grinsen an,
und wenn man bremst, dann meist aus voller Fahrt.
Vor Deinem Schöpfer und vor der Himmelstür, mit einem Blick auf die,
die nach dir warten, fällst du zu Boden und Du zählst sie auf, eine Bilanz deiner guten Taten.

Ich sah, ich sah Welten untergehen. Und ich sah, ich sah Herzen in Flammen stehen.
Ich bin, ich bin der der die Karten legt, und ich habe keine Angst, wenn es Richtung Schicksal geht. Richtung Schicksal.

Ist das Leben nicht eine kleine Hure?
Besser zu denen, die es schon gut haben.
Doch soll ich deswegen die beneiden, die früher gingen, früher starben?
Wenn man hoch steigt, dann fällt man oft auch tief. Genau das weißt du,
und deine Angst kommt dann. Ist das ein Grund, warum ich kriechen soll, nur weil man auf die Fresse fliegen kann?

Ich sah, ich sah Welten untergehen. Und ich sah, ich sah Herzen in Flammen stehen.
Ich bin, ich bin der der die Karten legt, und ich habe keine Angst, wenn es Richtung Schicksal geht. Richtung Schicksal.

Und deine Angst raubt Dir den Verstand.
du schwingst das Pendel, legst die Karten, wirfst die Würfel an die Wand.
Ich sage dir, mein Freund, was passieren soll, passiert, und einer wie du ist es, der verliert.


Lyrics submitted by Schmello

Richtung Schicksal song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain