Die Welt von euch ist grau und kalt;
Die Kindheit wurde euch genommen.
Geruch von Tod und Untergang;
Noch so klein und schon gewöhnt daran.

Keine Möglichkeit des Werdens;
Nur die Aussicht auf den Tod.
Mutter, Vater - niemand da,
Es ist so wie immer war.

Kalte, kleine Kinderfinger
Klammern sich auf Stacheldraht.
Er bohrt sich tief ins Kinderfleisch;
Keine Träne, Augenblicke kalt und hart.

Sie warten täglich auf den Tod,
Genauso auf das täglich Brot.
Dem Untergang sich hingegeben;
Kinderleichen, die noch leben.

Der Klang von Schüssen immerdar,
Verbranntes Fleisch, verbranntes Haar.
Das ist die Welt in der wir sind;
Verbranntes Fleisch von einem Kind.

Kalte, kleine Kinderfinger
Klammern sich auf Stacheldraht.
Er bohrt sich tief ins Kinderfleisch;
Keine Träne, Augenblicke kalt und hart.

Kalte, kleine Kinderfinger
Klammern sich auf Stacheldraht.
Er bohrt sich tief ins Kinderfleisch;
Keine Träne, Augenblicke kalt und hart.


Lyrics submitted by KarlchenOfHell

Totenzimmer song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain