"Das Messer" as written by Ingo Hampf and Michael Boden....
Zwischen deine Schulterblätter
Passt ein Messer und ein Kuss
Zwischen uns liegt dieser Morgen
Wie ein dunkler breiter Fluss
Aufgespalten mit der Zunge
Hab ich gestern deinen Mund
Und du bist bei mir geblieben
Viel zu lange Stund um Stund
(Viel zu lange Stund um Stund)

Nur wer feige ist tötet Liebe durch das Wort allein
Für das Messer braucht es Helden und ich kann nicht feige sein

Ich hab schwer mit dir gerungen
Als ich gestern mir dir schlief
Eingebrannt in meine Schultern
Ist dein Zeichen rot und tief
Und noch schläfst du wie ein Engel
Wie ein Spielzeug liegst du da
Unter den verfluchten Laken
Und ich fühl mich sonderbar
(Denn ich bin dir schon zu nah)

Nur wer feige ist tötet Liebe durch das Wort allein
Für das Messer braucht es Helden und ich kann nicht feige sein

Nur wer feige ist tötet Liebe durch das Wort allein
Für das Messer braucht es Helden und ich kann nicht feige sein


Lyrics submitted by Batty

"Das Messer" as written by Michael Boden Ingo Hampf

Lyrics © Warner/Chappell Music, Inc.

Lyrics powered by LyricFind

Das Messer song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain