In meinen Träumen tanzte er im Mondlicht,

Und die Sterne standen glitzernd überm Strand.

Er sah mich fiebernd und in Flammen,

Nie wieder hab ich so gebrannt.



Ich komme aus dem Innersten der Insel,

Es war ein weiter Weg, hinab zum Strand.

Nun steh ich hier, mich schaudert all die Weite,

Und die Wellen fassen hungrig nach dem Land.



Ich komme aus dem Innersten der Insel,

Im Zwielicht hoher Bäume stand mein haus,

Inmitten eines Kreises wilder Blumen,

Dort wohnte ich allein, jahrein, jahraus.



In meinen Träumen tanzte sie im Mondlicht,

Und die Sterne standen glitzernd überm Strand,

Ich sah sie fiebernd und in Flammen,

Nie wieder hab ich so gebrannt.



Ich komme aus dem Innersten der Insel,

Dort war es immer sicher und bequem,

das Sprechen gab ich auf vor vielen Jahren,

Zu Schweigen, das war mir angenehm.



Doch dieser Traum verbitterte mein Leben,

Ich hielt es eines Tages einfach nicht mehr aus,

Ich mähte all die wilden Blumen nieder,

Und legte Feuer an mein Schattenhaus.



Ich komme aus dem Innersten der Insel,

die Sehnsucht hat mein Leben überrannt,

Ich werde hier im Mondlicht auf sie warten,

Es war ein weiter Weg hinab zum Strand.



In meinen Träumen tanzten wir im Mondlicht,

Und die Sterne standen glitzernd überm Strand,

Ich sah uns fiebernd und in Flammen,

Nie wieder hab ich so gebrannt.




Lyrics submitted by Ocean Soul

Am Strand song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain