Stand ich einst auf einem lichten Fels,

Dessen Fuß vom Meer umtost.

Hart im Wind vom Sturm umgriffen,

Suchte Frieden, Freiheit, Trost.



Und ein Schrei löste sich dann

Aus meiner Kehle, stürmte himmelan.

Stieß an brennendes Gestirn.

Suchte seinen Weg, vorbei

An noch nicht entdeckten Welten,

Hin zum ewigen Eis.



So ein Schrei kann viel erreichen.

Herzen reißen,

Stein erweichen,

Kann die Grenzen überfliegen

Und kann jede Furcht besiegen.



Fast verhallt, ein leises Flüstern nur,

Kam der Schrei dann schließlich an,

In dem fernen, kalten, stillen Land,

Bei dem alten weisen Mann.



Und er lauschte meinem Schrei,

Lächelte, und dachte bei sich leis:

Nein, Es ist noch nicht zu spät!

Denn ich höre, dass Du lebst.

Wenn du schreist, wie neugeboren,

Ist noch lange nichts verloren!



Halb im Traum noch, halb erwacht,

Sah ich wo ich schrie, wo ich stand

Auf dem Boulevard des Lebens,

Auf der Gosse hohem Rand,

War umringt von tausend Toren, deren Ohren

Sich mir zugewandt.



Und sie hörten meinen Schrei,

Schrien auch und dachten sich dabei:

Nein, es ist noch nicht zu spät!

Wenn wir nur die Angst zerstör`n,

Wenn wir schrei`n aus1000 Kehlen,

Muß uns sicher jemand hören!

So ein Schrei ...




Lyrics submitted by Ocean Soul

Der Schrei song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain