Keuchend schlägt der Wind dem Spiegelsee

Krater in den blanken Leib.

Wolken rasen, Drachen grasen

Am Purpurhimmel und ich steh`

Schlachtumtost, dem Schilfrohr gleich.



Kugelgroße Tropfen waschen mir die Seele groß,

Und es kommt mir in den Sinn,

Dass ich wie dieser Regen bin!



Ref.: Weich, wenn ich willkommen bin

Und hart, wenn Widerstand sich spinnt.

Lästig, wenn man mir nicht traut

Und ersehnt, wenn man mich braucht!



Rauschend treibt der Wind den Regen.

Peitscht ziellos die Erde,

Auf das Leben werde.

Bricht dabei Bäume,

Das sind meine Träume.

Die wiegen sich heulend, der Macht sich verbeugend.



Kugelgrosse Tropfen waschen mir die Seele groß,

Und es kommt mir in den Sinn,

dass ich wie dieser Regen bin!



Ref.: Weich, wenn ich willkommen bin

Hart, wenn Widerstand sich spinnt

Lästig, wenn man mir nicht traut

Und ersehnt, wenn man mich braucht.



Muß denn erst der Regen waschen?

Muß ich erst Momente haschen,

Dass ich wieder klar und heiß,

Dieses Eine von mir weiß -

Dass ich nicht nur nehmen,

Daß ich auch geben kann!




Lyrics submitted by Ocean Soul

Sommerregen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain