Ich kann mich kaum noch erinnern
Wie das alles wirklich war
Nur manchmal werden die Konturen
Der alten Schatten wieder klar

Aber im Kampf gegen die Zeit
konnten sie nicht ewig siegen
Denn auch vom Schnee von gestern bleibt
Noch immer irgendwo was liegen

Du bist nie allein
Der Schatten holt dich immer wieder ein
Er reißt dich nieder im vollen Lauf
Fährt in die Glieder. Los, steh auf

Ich habe viel zu zu lang geblutet
Schwer beladen mit der Schuld
Weil schlafen leichter ist als kämpfen
Hab ich mich selbst nur eingelullt

Mit schwarzen Flügeln vorm Gesicht
Besaß mich die Besessenheit
Wie eine Raupe ständig frisst
Hat sie mich sich ganz einverleibt

Du bist nie allein
Der Schatten holt dich immer wieder ein
Er reißt dich nieder im vollen Lauf
Fährt in die Glieder. Los, steh auf

Zog mich zurück, in eine Welt
Wo ich der Herrscher war allein
Schwarz wie die Nacht im Niemalswirklich
Und mir fällt alles wieder ein

Und mir fällt alles wieder ein

Du bist nie allein
Der Schatten holt dich immer wieder ein
Mit dem Rücken an der Wand
Bist zu lang schon weggerannt

Du bist nie allein
Der Schatten holt dich immer wieder ein
Er reißt dich nieder im vollen Lauf
Fährt in die Glieder. Los, steh auf




Lyrics submitted by Ocean Soul

Du bist nie allein song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain