Es war einmal vor langer Zeit,
eine Wesenschar, zu träumen bereit.
Vor dunklen Burgen schauderte man,
von Feen schien man angetan.
Ein Leichtes war es Schätze zu finden,
weit leichter noch ein Herz in Rinden.

Schmale Pfade luden ein,
nur fort, weit fort von Haus und Heim.
Einst Wasserklänge Farne dachten,
als Märchen über Träume wachten.

Als Blüten der Wolke Blick entlohnten,
Nebel kaum ein Tal verschonten,
und überall noch Märchen wohnten.
Als der Gräser Grün für golden galt,
gaben Träume der Wahrheit Wohlgestalt.

Als Leben mehr als Dasein hieß,
als eine Hand den Sternen wies


Lyrics submitted by Donka

Reime Faucht Der Märchensarg song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain