Das Tacho zeigt hundert, die Uhr auf halb acht
Es ist noch so dunkel als wär's tiefste Nacht
Doch dann stürzen Welten zusammen und sie fallen direkt auf mich ein
Und ich hab einfach nur das Verlangen lebendig zu sein

Keine Zeit mehr um Danke zu sagen all denen die gut zu mir waren
Denen die stets an mich glaubten in all den Jahren
Ein plötzliches Schleudern des Wagens, eine halbe Sekunde nicht wach
Ein großes Getöse und seitdem nur ewige Nacht

Kein Wind, keine Sonne
Kein Regen, kein Schnee
Kein wärmendes Feuer
Kein kühlender See
All meine Träume und Ziele
Sind plötzlich vom Winde verweht
Was bleibt ist nur die Gewissheit
Dass alles vergeht


Lyrics submitted by kaotix

Alles vergeht song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain