Es war einst ein König, mit großer Macht
der hat über Gott und den Teufel gelacht
auch hat er sein Volk gequält und beraubt
am Hof da hat er sich sicher geglaubt

doch dann kam der Pöbel mit Sense und Axt
und hat seinem Herren den Garaus gemacht
aber der König, der größte Tyrann
der war die Ratte, die schwimmen kann

die Ratten verlassen das sinkende Schiff
und der, den die harte Strafe dann trifft
der war nicht schnell genug, um zu fliehn
man sieht die Ratten in Sicherheit ziehn

es war einst ein Prediger, in fernem Land
der brachte die Menschen um den Verstand
sie gaben ihm alles, ihr Gold und die Tiere
und kostbare Stoffe, damit er nicht friere

sie brachten die schönste Jungfrau zu ihm
und waren bereit, in die Fremde zu ziehn
doch schon als sie schliefen und träumten vom Glück
stahl er sich von dannen und kam nie zurück

die Ratten verlassen das sinkende Schiff
und der, den die harte Strafe dann trifft
der war nicht schnell genug, um zu fliehn
man sieht die Ratten in Sicherheit ziehn

es brechen die Planken, es neigt sich der Mast
es stürzen die Menschen in tödlicher Hast
sich tief in die Fluten, doch allen voran
entkommt nur die Ratte, die schwimmen kann

die Ratten verlassen das sinkende Schiff
und der, den die harte Strafe dann trifft
der war nicht schnell genug, um zu fliehn
man sieht die Ratten in Sicherheit ziehn


Lyrics submitted by annibanani

Die Ratten song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain