Know something about this song or lyrics? Add it to our wiki.
In traenenvoller Nacht
an einem Spiegel zerdrueckt
so weht der Wind durch leere Raeume
das Leben ist ausgezogen
hat seine Reste hier vergessen
unter dem Teppich krieche ich hervor
und sehe mich im Spiegel haengen
tot, blutleer und halb verfault

von den Goettern stieg ich hinab um dich zu mir hinaufzuziehen
alter Stein in dunkler Nacht Traenental der Seele
gerufen habe ich dich ich habe dir befohlen
habe darum gefleht
doch mit keinem Blick hast du mich erhoert
mit keinem Wort meiner gedacht
du zogst mich hinunter zu Dir
und viel tiefer warfst du mich hinab
und viel tiefer warfst du mich hinab

der Wind tritt diese Nacht durch leere Raeume
und die Stille, und die Stille trage ich



Lyrics submitted by THECobra

Ruin song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain