Insomnia in einer Neumondnacht
Im Zirkelschluss gefangen sein
In altbekannten Konfusionen
Ohne Nachschub an Konklusionen
Eingeloggt und eingelocht
Wiederholt wiedergekaut
Nicht schlafen können
Nicht aufhören können
In einer leeren Neumondnacht
Ist viel
Ist alles viel zu viel
Zum Schlafen viel zu viel
Die Gedanken haben Nachtrundgang
Ich habe sie niemals zur Stecke gebracht
So sind sie da und leiern ihr Lied
Von all den Dingen, die ich je verlor
Von Schlüsseln, Unschuld, guten Freunden
Von Perspektiven, Kontoständen
Manches nur vorübergehend
Viel, viel viel dunkles Zeug
Zu viel
Zum Schlafen viel zu viel
Zum Traeumen viel zu viel

Insomnia in einer Neumondnacht
Hand anlegen, kurz Abhilfe geschafft
Nichts hilft oder ist von Dauer
In dieser erstickenden Sommernacht
Die Neuroasylanten tanzen weiter Ihren Ringelreihn
Es tritt keine Klärung der Verhältnisse ein
Ein Knockout liegt nicht in meiner Macht
Es fehlt
Zum Morgen nicht mehr viel
Zum Träumen viel zu viel
Zum Träumen viel zu viel
Zum Träumen viel zu viel


Lyrics submitted by Karl

Insomnia song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain