Ein heer von ungeziefer, Mäusen,
Ratten tollt auf der Diele, die im Mondschein schimmert.
Der Wind schreit wie im Traume auf und wiannert.
Um Fenster zitern kleiner Blätter Schatten.
Bisweiten zwitzchern Vögel in den Zweigen
und Spinnen kriechen an den kahlen Mauerin.
Durch leere Gänge bleiche Flecken schauern.
Es wohnt im Haus ein wunderliches Schweigen.
Im hofe scheinen Licter hinzugleiten auf faulem holz,
verfallenem Gerümpel. Dann gleisst ein Stern in einem schwarzen Tümpel.
Figuren stehn noch da aus alten zeiten.
Man sieht Konturen noch von anderen Singen und eine Schrift,
verblasst auf morschen Schildern, vielleicht die Farben auch von heiteren.
Engel, die vor Mariens Throne singen.
Der Silvervor hang dort vor 'm Fenster hehlt verschlungene Glieder,
Lippen, zarte Brüste. Ein hart' Gehämmer hallt vom Turingerüste
und weiss verfällt der Mond am Himmeszelt.
Ein geisterhafter Traumakkord verschwebt und Mönche tauchen
aus den Kirchentoren und schreiten im Unenolichen verioren.
Ein heller Gipsel sich am Himmel hebt.


Lyrics submitted by ruben

Im Mondschein (die Tragik Des Todes) song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain