Worte aus Glas
es ist nicht mein Schicksal
nicht mal ich
ein transparenter Gedanke zu berühren
meine Hände zittern
aller Kraft beraubt
aller Schönheit verwehrt
und nicht mal vergönnt mich einen
Augenblick in Zuversicht zu wiegen
mein Herz aus Glas
an Tränen meine Finger zerschnitten
selbst das nicht vergönnt
Neid
und lächerliches Selbstmitleid
Schwäche gezeigt
mich der Welt geöffnet
die Waffen abgelegt
und im selben Augenblick noch
überwältigt
nur schäbige Marionette
derer
die mit meinen Worten spielen
meine Verwundbarkeit wie Masken tragen
doch zählt nicht Ehrlichkeit
nur Heuchelei
nur das Streben ei´gner Überlegenheit
doch wie Phönix aus der Asche
erstehe ich auf zu neuem Leben
doch wie Phönix aus der Asche
werde ich mich wieder erheben
so beziehe ich meine Kraft
aus eurem Argwohn
denn ich weiss was dahinter liegt
denn ich weiss was ihr verbergt


Lyrics submitted by o0Sid0o

Phoenix song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain