Wieviel Zeit ist vergangen?
Ich wei? es nicht
Und es bedeutet mir nichts mehr
Ich bin tot
Und dennoch wandle ich

Meine Zuge von der Pest gezeichnet
Beulen uberall an meinem Leib
Meine Glieder zerstort von den Bissen der Ratten
Augen zerfetzt und dennoch sehe ich

Ich entsteige der Grube
Wuhle mich durch all die Leichen
Etwas noch gibt es zu tun
Dann kehre ich zuruck von wo ich kam

Ich finde die, die ich suche
Versammelt im Rathaus bei Nacht
Erstarrte Gesichter, als ihre Runde ich store
Manche versuchen zu entkommen
Manche zu Eis erstarrt
Doch es gibt fur niemand eine Chance
Genausowenig, wie sie mir eine gaben

Dann ist getan, was getan werden mu?te
Frisches Blut uberall auf meinem Gesicht
Doch es ist nicht das meinige
Sondern das meiner Peiniger

Und ich kehre zuruck in das Reich der Toten
Bette mein Haupt auf faulendes Fleisch...

Und werde ich eins mit der Ernte der
Pest...


Lyrics submitted by ruben

Auferstehung (pest Iv) song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain