Und sie fahr'n, fahr'n, fahr'n jedes Wochenende auf den Straßen.
Und sie fahr'n, fahr'n, fahr'n jedes Wochenende über Land.
Wie die Vögel so frei sein, überall mit dabei.
Fahr'n mit dem Wind. Mit Sturm und Wind.
Mit Stürmen und Wind.

Und sie fahr'n, fahr'n, fahr'n jedesmal treibt sie das Verlangen.
Und sie fahr'n, fahr'n, fahr'n zwischen Liebe und Verzicht.
Wilde Jahre, die brennen, die Jahre, die alle kennen.
Fahr'n mit dem Wind. Mit Sturm und Wind.
Mit Stürmen und Wind.

Fahr'n mit dem Wind. Mit Sturm und Wind.
Mit Stürmen und Wind.

Und sie fahr'n, jeje, fahr'n jedes Wochenende auf den Straßen.
Und sie fahr'n, jej, fahr'n jedes Wochenende über Land.
Wilde Jahre, die brennen, die Jahre, die alle kennen.
Fahr'n mit dem Wind. Mit Sturm und Wind.
Mit Stürmen und Wind.

Fahr'n mit dem Wind. Mit Sturm und Wind.
Mit Stürmen und Wind.


Lyrics submitted by Psychedeliasmith

Wilde Jahre song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain