Wie ein Strom fließt Dein Leben dahin,
jeden Tag gleiche Wege.
Und Du wünschst Dir, daß Du übers Ufer
steigst und die Flut trägt Dich fort,
immer weiter fort.

Wie ein Strom läßt Du Dich treiben,
willenlos und ohne Mut.
Und abends läßt Du Deinen Träumen
freien Lauf
und morgens gibst Du wieder auf,
immer wieder auf.

Bald erstarrt auch die Sehnsucht
und aus Tränen wird Eis.
Träume sterben und Dein Herz wird zu Stein.
Bald erstarrt auch die Sehnsucht
und aus Tränen wird Eis.
Doch es taut,
holst Du die eigenen Träume ein.

Wie ein Strom fließt Dein Leben dahin,
immer weiter bergab.
Und Du siehst nur grauen Nebel
und die Sonne siehst Du nicht,
weil alles in Dir zerbricht.

Bald erstarrt auch die Sehnsucht
und aus Tränen wird Eis.
Träume sterben und Dein Herz wird zu Stein.
Bald erstarrt auch die Sehnsucht
und aus Tränen wird Eis.
Doch es taut,
holst Du die eigenen Träume ein.


Lyrics submitted by Psychedeliasmith

Wie Ein Strom song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain