Gleich viertel zehn, die Zeit ist ran,
sonst macht die Wirtin hier Alarm.
Ich hör' schon wie sie böse schreit:
Geh, geh, geh, oh geh.
Gleich viertel zehn und sie rückt an,
auf die Moral kommt es ihr an,
denkt, daß sie noch befehlen kann.
Geh, geh, geh, geh.
Gleich viertel zehn, die Nacht ist hin,
das liegt an der Vermieterin.
Gleich viertel zehn, uns ist danach
und wenn sie jetzt ins Zimmer kommt,
da geh ich zu ihr
- Jetzt reicht es mir,
verlassen Sie bitte umgehend mein Zimmer! -
Gleich viertel zehn, die Nacht ist hin,
das liegt an der Vermieterin.
Mir ist es egal, wie spät es ist,
auch wenn sie der Gott von Frankreich ist.
Soll die doch selbst nach draußen gehen.
Gleich viertel zehn, die Nacht ist hin,
das liegt an der Vermieterin.


Lyrics submitted by Psychedeliasmith

Untermiete song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain