Ich ging auf schmalen Pfaden, bewegte mich auf dünnem Eis
Ich ging dahin, wo es weh tut, nichts war mir zu heiß
Es war schon immer ein besonderer Kick, Verbotenes zu tun
Gesetze sind zum Brechen da, dachte ich und gab meinen Senf dazu.

Refrain:
Ich stand in Flammen, nichts war mir zu extrem
Kein Luftschloß groß genug, kein Mädchen zu schön
Ja, ich, ich stand in Flammen, nichts war mir zu extrem
Kein Luftschloß groß genug, kein Mädchen zu schön - He !

Was man nicht durfte, reizte mich noch mehr
Am Rande der Gesellschaft, lebt's sich unbeschwert
Übermut tut selten gut, heute weiß ich, was das heißt.
Damals war's mir scheißegal, also zahlte ich, zahlte ich den Preis

Ich hatte Großes vor, ich spielte mit dem Feuer
und ich verbrannte tausendmal, denn guter Rat war teuer,
Alles war so leicht, nur ich wußte nicht mal was.
Irgendwas trieb mich voran, manchmal Liebe, manchmal Haß


Lyrics submitted by moserfugger-helen

Flammen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain