Schreckensturm in finstrer Nacht gräulich = wilde Jagt
Lebend im Tode, in ewigen Schlacht, (und den) Stahl am Blut gelabt.
Gehüllt in Häute von Wolf und Bär und grausges Kriegsgewand,
Geschwinde eilt voraus die Mär weithin durch das Land.

Bleicher Vollmond, Totenrunen, ein Krieger hängt in einem Baum,
Zauber bringt ihn wieder ins Leben (als) Bestie aus einem Schreckenstraum.
Wotans Heer heißt ihn willkommen, totenfahl und mitleidlos,
Nicht ein Feind soll widerstehen, wird geführt der letzte Stoß!

Dumpf beginnt der Grund zu beben, Hufschlag aus der Ferne naht,
Kriegerschritte, schwer und wuchtig, geben dazu grimmen Takt.
Wolfesklauen, Bärentazten, vorwärtseilend auf der Jagd,
Weiße Fänge blitzen kalt und röten sich, bevor es tagt.

Und der Stahl sing klar und hell seine Weis vom Schlachtentod,
Von dem Kriege immerdar und vom Grund, der färbt sich rot.
Oskorei auf wilder Jagd, Wotans Heer, stürmt übers Land,
Unaufhaltsam, unverzagt = Der Stahl harrt auch in meiner Hand!


Lyrics submitted by TheUnholyMaster

Asgardsrei song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain