Alle rennen, alle traben, alle tun sie irgendwas.
Alle wollen, alle haben einen riesen Freizeitspaß.
Alle brauchen, alle tragen einen vorgeschrieb'nen Dress.
Alle hetzen, alle jagen, alle sind im Freizeitstress.
Alle laufen, alle schnaufen, alle strampeln, alle hampeln,
alles regt sich und bewegt sich ringsumher:
Immer schneller, immer höher, immer weiter, immer mehr.


Und ich, ich möchte einfachnur im Gras 'rumsitzen,
die Ameise den Krümel tragen seh'n.
Und Eidechsen, die über Mauerritzen flitzen,
Liebellen, die still über'm Tümpel steh'n.
Die Kellerassel mir den dünnen, kleinen Beinen,
die ihren schweren Leib nach Hause schleppt.
Joggen? Jetzt lieber nicht und Fitnessdrink auch keinen,
und keinen, der mein altes Fahrrad noch zum Bike auspeppt.


Alle brauchen, alle suchen Action und Animation.
Alle fluchen, alle buchen doch die nächste Reise schon.
Surfen, skaten und snow-boarden, von der Brücke fall'n am Strick,
Grellbunt aufgestylte Horden auf der Suche nach dem Kick.
Alle trecken wie die Jecken, alle steppen wie die Deppen.
Das Gekletter auf die Bretter bringt's total:
Immer teurer, immer bunter, immer öfter ins Spital.


Und ich, ich möchte einfach nur am Strand rumliegen,
die warme Sonne spür'n auf meinem Fell.
Die Wellen plätschern hör'n, seh'n, wie der Möven fliegen,
und gar nichts tun, und auch das ja nicht schnell.
Ich laß Muscheln und Sand durch meine Finger rinnen,
ein Glas Weindurch meine Kehle, kühl und herb.
Ich weiß, mit mir da kann man kein Turnier gewinnen
Und auch keinen Pokal und keinen Strandburgwettbewerb.


Alle wollen, alle müssen stets dabeisein und sichtbar
jemand grüßen, jemand küssen, ins Beziehungsseminar.
Und in die Flamencotruppe, in die Bauchtanzterapie,
in die Selbsterfahrungsgruppe, in die coole Galerie.
T-Shirt malen, Beitrag zahlen, Inhalt suchen, Eierkuchen.
Gib der Batikproblematik einen Sinn.
Immer hipper, immer flipper, immer hopper, immer popper,
immer dreister und zeitgeister, immerhin!


Und ich, ich möchte einfach nur den regen schmecken,
den Windhauch spür'n, die Wolken ziehen seh'n.
Und Fabelwesen und gesicher drin entdecken,
und wenn schon gehen, dann nur müßiggeh'n.
Ich übe, mich tot stell'n, absagen und verschieben,
Die Zeit tropfen hör'n, eh der Quell versiegt.
Ich möchte einfach nur gern leben und Dich lieben
wenn darin nun mal meine wirkliche Begabung liegt.


Lyrics submitted by Aerobabe

Alle Rennen song meanings
Add your thoughts

No Comments

sort form View by:
  • No Comments

Add your thoughts

Log in now to tell us what you think this song means.

Don’t have an account? Create an account with SongMeanings to post comments, submit lyrics, and more. It’s super easy, we promise!

Back to top
explain